Was sind echte Geruchskiller oder Geruchsvernichter?

Auf dem Markt gibt es viele Produkte, die zu unrecht die Bezeichnung Geruchskiller oder Geruchsvernichter tragen. Meist verdecken sie im Gegensatz zu den echten Geruchsvernichtern die Gerüche nur, ohne jedoch die Geruchsquelle zu beseitigen. Die eigentlichen Geruchskiller zerstören nicht nur die geruchsverursachenden Geruchsmoleküle, sondern sie dringen auch direkt an der mit der Geruchsursache kontaminierten Stelle ein und vernichten dort den Auslöser der Geruchsbildung. Zum größten Teil arbeiten die Geruchsvernichter auf biologischer Basis. Das heißt, es werden nichtpathogene (nicht schädigende) Bakterien eingesetzt, welche die Geruchsursache restlos beseitigen können.

Welche Gerüche können durch Geruchsvernichter beseitigt werden?

Die Auswahl der durch Geruchskiller entfernbaren Gerüche ist sehr groß.  Man kann ganz vereinfacht sagen, dass beim Zersetzen von allen organischen Substanzen schlechte Gerüche entstehen.
Es handelt sich bei weitem nicht nur um die schlechten Gerüche, die durch Hinterlassenschaften von Mensch und Tier erzeugt werden, wie Urin, Erbrochenes oder Kot. Auch sich zersetzende biologische Rückstände von Fetten oder Proteinen erzeugen beim Abbau die verschiedensten, üblsten Gerüche. Neben Gerüchen aus biologischen Hinterlassenschaften können bestimmte Bakterien auch Heizölgeruch bekämpfen. Heizöl besteht im Wesentlichen aus einem Gemisch aus Kohlenwasserstoffen, die ebenfalls von bestimmten Mikroorganismen aufgespalten und zersetzt werden können.

Filtern nach

Wodurch entstehen die Gerüche?

Gerüche werden durch bestimmte Moleküle anorganischer oder organischer Stoffe erzeugt. Dabei provozieren diese Moleküle an den Geruchszellen des Nervensystems Reize, deren Signale über Reizweiterleitungen an das Gehirn übertragen werden. Je nach Molekül entstehen dabei angenehme oder unangenehme Geruchseindrücke. Unangenehme Gerüche sollen den Organismus vor Gefahren warnen, da hier krankmachende und giftige Substanzen vorliegen können. Hier kommen die Geruchsvernichter ins Spiel. Sie enthalten Bakterien, denen die Geruchsmoleküle als Nahrungsgrundlage dienen. Die entsprechenden Moleküle werden innerhalb des Bakteriums verstoffwechselt und dabei zu Kohlendioxid, Wasser und Mineralsalzen abgebaut.

Geruchskiller - und die unterschiedlichen Geruchsursachen

Hauptsächlich handelt es sich um folgende Geruchsquellen, die durch Geruchskiller bekämpft werden können:

Geruchsursache Urin mit Geruchsvernichter beseitigen:

Zum Urin gehört neben Menschenurin auch Tierurin wie Katzenurin oder Hundeurin. Dabei ist Urin nicht gleich Urin. So hat beispielsweise Katzenurin eine andere Konsistenz und enthält teilweise andere Inhaltstoffe als Hundeurin oder Urin vom Menschen. Gemeinsam ist allerdings allen Urinarten der Gehalt an Harnstoff, der sich zum extrem geruchsintensiven Ammoniak zersetzt. Das gilt auch für andere Tierurinarten. Echte Geruchsvernichter können den penetranten Geruch effektiv bekämpfen.

Geruchsursache Erbrochenes mit Geruchskiller beseitigen

Das Erbrochene setzt wiederum andere übelste Geruchsstoffe frei. Hier findet man bereits Zersetzungsprodukte, die durch die Vorverdauung der Speise im Magen entstanden sind. Das ist ein ideales Einsatzgebiet für Geruchskiller. Kommen echte Geruchsvernichter mit den Resten von Erbrochenem in Verbindung, werden die im Untergrund eingesogenen Geruchspartikel von Erbrochenem zersetzt und porentief beseitigt.

Heizöl als Geruchsursache aus augenden Untergründen beseitigen

Ausgetretenes Heizöl erzeugt den typischen Heizölgeruch. Die Kohlenwasserstoffe, aus denen das Heizöl besteht, können durch die Mikroben der Geruchskiller abgebaut werden.

Fisch-Rückstände zählen auch zu den Geruchsbildnern, die beseitigt werden können

Fischgeruch wird durch verschiedene Aminverbindungen erzeugt. Dieser Geruch lässt sich sehr schwer durch Waschen mit Wasser und Seife entfernen. Bestimmte in Geruchskillern eingesetzte Bakterien können jedoch auch diese Stoffe abbauen.

Kot und Kotwasser als Geruchsursache beseitigen

Kotgeruch ist sehr penetrant und lässt sich mit herkömmlichen Reinigern oft nur schwer entfernen. Auch hier leisten Geruchsvernichter gute Dienste.

Rückstände organischen Abfalls erzeugen als Geruchsursache typischen Abfallgeruch

Im Abfall sind sehr unterschiedliche organische Reste enthalten, die beim Abbau übel riechende Geruchsstoffe bilden und auch ein großes Einsatzgebiet für Geruchskiller darstellen.

Wann werden Geruchskiller oder Geruchsvernichter eingesetzt?

Geruchskiller kommen zum Einsatz, wenn sich die zu entfernende Geruchskursache, wie oben besprochen, innerhalb eines oftmals saugenden Materials festgesetzt hat. So dringt Tierurin, Kot, Speisereste, Mageninhalt oder Heizöl oft in Teppiche, Teppichböden, Estrich oder Holzfußböden ein. Dort können diese Substanzen mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr entfernt werden. Selbst wenn die Reinigungsmittel die Geruchsursache erreichen, sind die dort vorhandenen organische Ablagerungen nicht entfernbar. Nur durch den Zusatz von geruchsabbauenden Mikroorganismen kann die kontaminierte Stelle vollständig gereinigt werden.

Aus welchen Bestandteilen sind die Geruchsvernichter zusammengesetzt?

Die Geruchsvernichter werden als flüssige Reinigungsmittel angeboten und enthalten Tenside und BactoDes®Mikroben, welche die verschiedensten Gerüche abbauen können. Einige Geruchskiller enthalten zusätzlich spuren von Parfümölen, um während der Wirkung gleichzeitig einen angenehmen Geruch zu erzeugen.

Die Wirkungsweise der Geruchsvernichter

Die Geruchsvernichter wirken auf zweierlei Art. Zunächst beseitigen sie die austretenden Gerüche durch chemische Abbaureaktionen oder durch Aufnahme in die wässrige Lösung. Allerdings wird so der Geruch nur oberflächlich bekämpft. Die hauptsächliche Wirkung entfalten die Geruchskiller durch das Eindringen zum eigentlichen Geruchsherd. Durch die Bindung der Geruchsmoleküle an die Fasern des Teppichs, Teppichbodens, der Polstermöbel oder Textilien ist ihre einfache chemische Bekämpfung nicht mehr möglich. Hier kommen die in den Geruchsentfernern enthaltenden Mikroorganismen zum Einsatz. Diese zersetzen nun vor Ort die eigentlichen Geruchsbildner vollständig. Auch zur Anwendung auf Fliesen im Badezimmer, zur Geruchsbekämpfung in Toiletten oder zur Reinigung von Abwasserrohren kommen Geruchskiller zu Einsatz.

Fazit: Ist die Geruchsursache beseitigt, ist natürlich der zu entfernende üble Geruch auch weg

Geruchskiller sind effektive Geruchsentferner, die die Geruchsursache beseitigen. Im Gegensatz zu vielen anderen Geruchsneutralisierern entfernen Geruchskiller die Geruchsquelle vollständig. Somit sind den zu entfernenden Gerüchen jede Grundlage entzogen.